Deutsches Hygiene-Museum Dresden

Rückbau, Sanierung und Erweiterung eines unter Denkmalschutz stehenden Stahlbetongebäudes um 1930

Mehrgeschossiges Gebäude von hohem architektonischem Wert, geplant von Prof. Kreis; nach teilweiser Kriegszerstörung wiederaufgebaut mit verändertem Konzept, z. B. Veranstaltungsräume ohne Tageslicht, auch ohne Rücksichtnahme auf die geradlinige Gebäudestruktur; durch schlechte Pflege des Gebäudes gravierende Bauschäden, auch im Bereich des Tragwerks; nach der Sanierung ca. 40.000 m² Nutzfläche

Bauherr: Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement Niederlassung Dresden I
Architekten: Prof. Kulka & Partner, Dresden
Fertigstellung: 2004
   

Weitere Informationen
Broschüre Deutsches Hygiene-Museum Dresden
(Sonderdruck)

Unsere Leistungen
Ingenieurwettbewerb (1. Preis)
Bestandsanalyse
Schadensanalyse
Schadenskartierung
Sanierungskonzept für
Tragwerksschäden
Empfehlung zur Sanierung
Tragwerksplanung
LPH 1-6, 8 gem. HOAI
Konstruktiver Brandschutz
Heißbemessung
Instandsetzungsplanung
Abbruchplanung
Bauzustände
Belastungsversuche
Fachbauleitung