Kulturpalast Dresden

Instandsetzung, Modernisierung und Umbau eines denkmalgeschützten Kulturzentrums von 1969

Mehrgeschossiges, 25 m hohes Gebäude, überwiegend Massivbau, verschiedene Konferenzräume und Multifunktionssaal; Grundfläche 7.000 m²; gravierende Brandschutzmängel; altersbedingte Schäden im Bestand, z. B.  Bewehrungskorrosion und Rissbildung; neue Nutzungen; Entkernung des alten Multifunktionsaals aus Stahlbeton, Stahl und Stahlbetonholz-Konstruktionen (vormals 3.000 Besucher, jetzt 1.900); durch kleinteilige Neueinbauten Reduktion der Eingriffe, z. B. neue Rangkonstruktion aus Stahlbeton; Erhalt der bestehenden Dachkonstruktion aus Stahlfachwerkbindern mit PI-Platten; Schaffung eines akustisch optimierten Saals in der Geometrie einem Weinberg mit sich überlappenden Terrassen nachempfunden; Bemessung der Massivkonstruktion der Ränge als räumliches Faltwerk; Integration verschiedener Nutzungen z. B. Café, Stadtbibliothek und „Herkuleskeule“, Kabarettsaal für 300 Besucher im Geschoss unter dem Konzertsaal; Lastabtrag aus neuer Saalkonstruktion auf bestehendes Untergeschoss und Gründung; über 20 m stützenfreie Deckenkonstruktion als Kassettendecke, kreuzweise angeordnete Unterzüge aus Stahlbeton, mit oberem und unterem Spiegel (Deckenplatte aus Stahlbeton) über dem Kabarett; hohe Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit und Ermüdungsfestigkeit der Decke über dem Kabarett infolge Nutzung: Tanz und Spiel im Konzertsaal; Untersuchung der Schwingungsanfälligkeit der Konstruktion

Bauherr: Hochbauamt Landeshauptstadt Dresden
Architekten: gmp Architekten, Berlin
Fertigstellung: 2014
   

Unsere Leistungen
Bestands- und Schadensanalyse
Tragwerksplanung
LPH 1-6 gem. HOAI
Heißbemessung
Konstruktiver Brandschutz
Technische Bestandsuntersuchung
Schwingungsuntersuchung
Bauzustände