Städtische Bühnen, Frankfurt/Main

Abbruch, Umbau, Aufstockung, Erweiterung und Sanierung der Werkstätten von 1950, mehrfach umgebaut bis 1987
Schließung einer innerstädtischen Baulücke von 35 m x 52 m mit einem modernen Baukörper zur Erweiterung an zu sanierende Bestandsgebäude; siebengeschossiger, die Bestandsgebäude überragender Neubau, Gebäudeform vergleichbar "Kranhäuser", Köln, jedoch ohne zusätzliche Unterstützung der Auskragung; Nutzfläche 15.000 m²; Ausführung in Stahlbeton-, Stahl- und Stahlbeton/Stahl/Stahlverbundkonstruktion; auskragende Tragkonstruktion, die die oberen zwei Geschosse trägt mit Stahlfachwerkträgern, Länge 22 m; Anpassung der neuen Geschosshöhen an Bestand zur gegenseitigen Erschließung; zum Schutz und um den vollkommenen Erhalt der Bestandsgebäude zu gewährleisten, kein Lastabtrag in diese, nur Koppelung zur Schwingungsvermeidung; teilweise Fertigteildecken; Gründung des Gebäudes durch Großbohrpfähle, teilweise Durchstoßen vorhandener Fundamente von Bestandsgebäuden; Großbohrpfähle mit Längen bis 50 m, teilweise im Grundwasser; Grundwasserabsenkung durch Brunnenbohrungen während der Bauzeit; Baugrubensicherung mit vernagelter Spritzbetonwand und als Berliner Verbau; HDI-Unterfangungen; U-Bahn-Tunnel in 18 m Tiefe grenzt direkt an Bauwerk; zur Vermeidung von Lastübertragung auf U-Bahn-Tunnel: Ausbildung der Bohrpfähle mit Gleithülsen ; sehr beengte, innerstädtische Platzverhältnisse; Bauen bei laufendem Betrieb

Bauherr: Hochbauamt Stadt Frankfurt/Main
Architekten: gmp Architekten, Frankfurt
Fertigstellung: 2011
   

Unsere Leistungen
Standsicherheitsgutachten mit Schadensanalyse und Auswertung
Erarbeitung eines Tragwerkskonzeptes
Machbarkeitsstudie
Standsicherheitsgutachten für flankierende Gebäude
Tragwerksplanung
LPH 1-6, 8 gem. HOAI
Konstruktiver Brandschutz
Baugrubensicherung
Schwinungsuntersuchung
Bauzustände
Wärmeschutz
Feuchteschutz
Vorbereitende Fassadenplanung